Datum

Qualitätsmerkmale bei Fliesen – Worauf sollte ich achten?

Eine Frage, die unsere Kunden häufig stellen, ist woran man eigentlich die Qualität einer Fliese erkennt. Gibt es wichtige Merkmale? Oder reicht es, wenn man sich einfach an die unterschiedlichen Qualitätssiegel hält? Die wichtigsten Qualitätsmerkmale stellen wir heute vor.

Qualitätssiegel und Zertifizierungen bei Fliesen

Am einfachsten erkennt man hochwertige Fliesen an den unterschiedlichen Zertifizierungen. Eines der wichtigsten ist hier die Euro-Norm. Kurz: EN. Die Euro-Norm fasst die wichtigsten Qualitätsmerkmale von Fliesen zusammen und gibt Aufschluss über die Gesamtheit der Fliesenqualität. Richtwerte dafür sind die Abriebfestigkeit, Wasseraufnahmefähigkeit, Frostsicherheit, Ebenheit sowie Druckfestigkeit und Farbgebung. Wenn eine Fliese die Mindestqualität nicht erreicht, bekommt sie keine EN-Auszeichnung.

Äußere Qualitätsmerkmale

Bei den äußeren Qualitätsmerkmalen von Fliesen unterscheidet man vor allem Farb- und Materialunterschiede.

Die sogenannte Brandfarbe gibt Hinweise darauf, ob die ausgewählten Fliesen aus einem „Herstellungs-Brand“ stammen. Bei der Produktion gibt es oft Schwankungen in der Rohstoffqualität bzw. der Temperaturkurve, was zu Größenunterschieden sowie Abweichungen in Farbe und Oberflächenbeschaffenheit führt.

Wer also qualitativ hochwertige Fliesen verlegen möchte, sollte  darauf achten, dass die Fliesenauswahl optisch einheitlich ist. Denn im schlimmsten Fall passen die Fliesen nach dem Verlegen farblich nicht zusammen.

Ein weiteres äußerliches Merkmal ist die Abriebsfestigkeit und Rutschsicherheit. Die Abriebsfestigkeit gibt Aufschluss über die Belastbarkeit der Fliesen. Hier gibt es insgesamt fünf verschiedene Klassen. Abriebklasse 1 hält nur geringe Beanspruchung aus, ohne dass Kratzer oder Dellen entstehen. Daher gilt grundsätzlich je höher die Abriebsklasse, desto robuster und qualitativ hochwertiger ist die Fliese.

Grundsätzlich empfehlen wir für wenig genutzte Räume bzw. Wand-Flächen Abriebsklasse 1. Für diesen Zweck reicht sie vollkommen aus . Gerade im Wohnzimmer oder in der Küche solltest du unbedingt auf Abriebsklassen höher als Klasse 3 zurückgreifen.

Die Rutschfestigkeit weist auf Qualitätsmerkmale der Fliese in Bezug auf ihre Trittsicherheit hin. Dies ist vor allem beim Fliesenlegen in Bad-, Treppen- und Terrassenbereichen ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Auch hier gibt es unterschiedliche Klassifizierungen die von R9 bis R13 reichen. In Innenräumen reichen meistens Fliesen mit R9 Klassifizierung. Bei Nass- und  Feuchtflächen empfehlen wir eine höhere Klassifizierung, um vor allem die Sicherheit zu gewährleisten.

Fliesen Sortierung

Auch die Sortierung der Fliese gibt Aufschluss auf die Qualität. Hierbei gibt es insgesamt drei verschiedene Sortierungs-Gruppen.

Bei Fliesen 3. Wahl sind meist bei der Herstellung kleine Verarbeitungsfehler aufgetreten, sodass einige Fliesen beispielsweise nicht die gewünschte Farbe aufweisen oder die Oberfläche unregelmäßig ist. Trotz dessen werden diese Fliesen oft einfach günstiger verkauft. Für Bereiche in denen Optik keine vorrangige Rolle spielt, kann dies eine budget-freundliche Alternative zu Fliesen 1. oder 2. Wahl sein.

Vor allem in viel betretenen Bereichen, empfehlen wir ausschließlich Fliesen 1. Wahl. Ansonsten läuft man Gefahr, aufgrund der niedrigen Fliesen-Qualität und der schnellen Abnützung, Fliesen austauschen oder komplett neu verlegen zu müssen.

Neben den genannten, gibt es natürlich noch viele weitere Merkmale, wie Fliesen auf ihre Qualität beurteilt werden können. Dies variiert aber mit den verschiedenen Gegebenheiten der Verlegefläche und auch den Nutzungsabsichten.

Falls du weitere Fragen dazu hast, beraten wir dich gerne dazu in unserem Schauraum in Schwaz. Komm einfach vorbei oder vereinbare vorab einen Beratungstermin unter 05242 / 212 34!

Dein Tiroler Fliesenspezialist,
Haris Mehinagic